Jahrestag

18. April 1955 - Todestag Albert Einstein

 

Am 18. April 1955 stirbt der deutsche Physiker Albert Einstein in Princeton, USA. Die Begründung der Relativitätstheorie hatte den Wissenschaftler, der am 14. März 1879 in Ulm geboren wurde, weltberühmt gemacht.Einsteins Theorie besagt, dass die Energie eines Körpers das Produkt aus seiner Masse und dem Quadrat der Lichtgeschwindigkeit ist. Einsteins von Max Planck abgeleiteter Ansatz markiert 1905 den Übergang zur Wissenschaft der Moderne im 20. Jahrhundert. 1914 wird Einstein an die Preußische Akademie der Wissenschaften nach Berlin berufen und widmet sich ausschließlich seiner Forschung, die die Auffassungen der Physik über Zeit, Raum und Schwerkraft revolutioniert. Seit den 20er Jahren in Deutschland wegen seiner jüdischen Herkunft immer wieder angefeindet, kehrt Einstein nach Hitlers Machtergreifung von einer Auslandsreise nicht nach Deutschland zurück. Er legt seine Akademie-Ämter nieder und übersiedelt in der USA, wo er in Princeton am Institute for Advanced Studies seine Forschung zur Quantenphysik fortsetzt. Als Pazifist kämpft er gegen den heraufziehenden Weltkrieg, spricht sich aber für den Bau der Atombombe aus, um den Faschismus zu stoppen. Nach dem Atombombenangriff auf Hiroshima und Nagasaki wendet er sich von früheren Äußerungen ab und bezeichnet den Bau der Atombombe als einen „Fehler“.

Länge: 00:01:21 | O-Ton: nein | Farbe: s/w | Jahr: 1955 | Clip-ID: JHT000430D

 

Personen: 

 

Zurück zur Übersicht

 

Clip zum heutigen Jahrestag

17. Juni 1953 // Volksaufstand in der DDR
Seite drucken  |  Nach oben © 2019 history-vision.de   Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum | Sitemap