Jahrestag

28. März 1939 – Ende des Spanischen Bürgerkriegs

 

28. März 1939: Mit der Besetzung Madrids durch Franco und seine Truppen endet der Spanische Bürgerkrieg, der 1936 mit Francos Putsch gegen die neu gewählte linke Volksfrontregierung begonnen hatte. Die Volksfront setzt Franco als Oberbefehlshaber ab und verbannt ihn auf die Kanaren. Von dort ruft er zum Putsch auf. Auf Seiten der Republik kämpfen Regierungsverbände zusammen mit internationalen Brigaden. Die Kriegspläne des putschenden Militärs werden durch die deutschen und italienischen Faschisten unterstützt. Der mörderische Luftangriff der deutschen „Legion Condor“ auf die kleine spanische Stadt Guernica 1937 gibt der Welt einen Vorgeschmack auf die Brutalität, mit der Hitler und die Deutschen den drohenden Weltkrieg zu führen gedenken. Doch an diesem beteiligt sich Franco nicht. Er widersetzt sich Hitler und erklärt bei Kriegsbeginn im September 1939 die Neutralität Spaniens. Begründung: Der Bürgerkrieg habe Spanien so sehr geschwächt und zerstört, dass es nicht mitkämpfen könne.

Länge: 00:01:16 | O-Ton: nein | Farbe: s/w | Jahr: 1939 | Clip-ID: JHT000233D

 

Stadt/Ort: 
Land: 
Personen: 
Historische Ereignisse: 

Weitere Tags: 

 

Zurück zur Übersicht

 

Clip zum heutigen Jahrestag

23. März 1933 // Ermächtigungsgesetz
Seite drucken  |  Nach oben © 2019 history-vision.de   Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum | Sitemap