Jahrestag

10. August 1920 – Ende des Osmanischen Reichs

 

10. August 1920 – mit der Unterzeichnung des Friedensvertrags von Sèvres, der zwischen den Siegermächten des Ersten Weltkriegs und Sultan Mehmed VI. geschlossen wurde, verlor das einst mächtige Osmanische Reich einen Großteil seines Staatsgebiets. Ostthrakien und Teile der Ägäisküste wurden Griechenland zugesprochen, Italien und Frankreich sollten ebenfalls territoriale Zugewinne erhalten und Istanbul und die Dardanellen fortan unter internationaler Verwaltung stehen. Der Vertrag von Sèvres rief heftige Proteste in der türkischen Bevölkerung hervor. Unter der Führung des von der Nationalversammlung zum Oberbefehlshaber ernannten Mustafa Kemal gelang es, einen Teil der Gebiete zurück zu erobern und die in Sèvres festgelegten Bedingungen zu revidieren. Der im Juli 1923 geschlossene Vertrag von Lausanne erkannte die Souveränität der Türkei in den heutigen Grenzen an, drei Monate später erfolgte die Ausrufung der türkischen Republik mit Mustafa Kemal als erstem Staatpräsidenten.

Länge: 00:01:10 | O-Ton: nein | Farbe: s/w | Jahr: 1920 | Clip-ID: JHT000319D

 

Land: 
Historische Ereignisse: 

 

Zurück zur Übersicht

 

Clip zum heutigen Jahrestag

12. August 1940 // Auftakt zur Luftschlacht um England
Seite drucken  |  Nach oben © 2020 history-vision.de   Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum | Sitemap