Jahrestag

19. September 1941 – Einführung des Judensterns

 

19. September 1941 – in Deutschland tritt eine Polizeiverordnung in Kraft, die das Tragen des gelben "Judensterns" im Reichsgebiet vorschreibt. Mit dieser Maßnahme erreichten die Repressalien der Nationalsozialisten gegen jüdische Mitbürger ihren vorläufigen Höhepunkt. Zudem schuf sich die NS-Führung ein wirksames Instrument für die Erfassung der in Ghettos und Konzentrationslager zu deportierenden Personen. Der "Judenstern" gilt bis heute als Symbol des Holocaust. Bereits 1939 in Polen eingeführt, wurde er Pflicht in den von den Deutschen besetzten und mit dem "Dritten Reich" verbündeten Staaten und schuf nach der Wannseekonferenz im Januar 1942 die entscheidenden Voraussetzungen für den Genozid.

Länge: 00:00:52 | O-Ton: nein | Farbe: s/w | Jahr: 1941 | Clip-ID: JHT000102D

 

Land: 
Historische Ereignisse: 

 

Zurück zur Übersicht

 

Clip zum heutigen Jahrestag

16. Oktober 1925 // Vertrag von Locarno
Seite drucken  |  Nach oben © 2019 history-vision.de   Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum | Sitemap